Nachhaltige Entwicklungsziele in der Lehre

an der Montanuniversität

Die Sustainable Development Goals (SDGs) sind  17 gesellschaftliche Ziele unserer Zeit, die 2015 von der UNO verabschiedet wurden. Die Ziele sind vielschichtig und müssen gemeinsam verfolgt werden um die ökonomische, soziale und ökologische Dimensionen nachhaltiger Entwicklung auszubalancieren. Gemeinsam mit 192 weiteren Staaten hat sich Österreich zu den SDGs verpflichtet.
Rohstoffe und deren Verarbeitung tragen einen beachtlichen Teil zur Entwicklung, Ökonomie und  modernen Gesellschaft bei. Die Expertise der Montanuniversität in allen Bereichen des Rohstofflebenszyklus spiegelt sich auch im verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen wieder.

Aktuelle Vorlesungen

Vorlesung "Klimaschutz und Systemische Nachhaltigkeit" (580.013, Christoph Ponak, Lehrstuhl für Thermoprozesstechnik)

Ziel der Lehrveranstaltung ist das Erlangen der Fähigkeit, Zusammenhänge in komplexen Systemen mit Bezug zum Klimawandel zu verstehen. Zusätzlich sollen sowohl die eigene Rolle in solchen Systemen, als auch der eigene Einfluss auf den Klimawandel aufgezeigt werden. Durch das Erarbeiten und Aufzeigen von Lösungen und zukunftsfähigen Denkweisen soll Nachhaltigkeit in ihrer ursprünglichen Bedeutung nach außen getragen und im zukünftigen Wirken mitgelebt werden können.

Inhalte:
-Bedeutung von Nachhaltigkeit
-Klimawandel aus wissenschaftlicher Sicht, Klimamythen und -fakten
-Einfluss der Technik als verursachende und lösende Branche
-Visionen und Ebenen des Wirkens
-Kosten des Klimawandels (Social Cost of Carbon)
-technische Lösungen (z.B. CCS) und Beispiele aus MUL-Projekten
-Life Cycle Assessment, Kreislaufwirtschaft, Divestment
-Klimakommunikation

Vorlesung: " Sustainable Development: History of thought, basic concepts and currrent applications" (200.098, Arnulf Grübler und Michael Tost, Lehrstuhl für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft)

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in das Konzept der nachhaltigen Entwicklung, wobei zunächst die Ursprünge des Konzepts verfolgt werden (Management erneuerbarer Ressourcen, Naturschutzbewegung, Menschenrechte, Brundtland-Kommission, MDGs und SDGs der UNO), sowie einen Überblick über grundlegende Konzepte (z.B. weiche vs. harte Nachhaltigkeitsformulierungen, Ökosystemdienstleistungen, planetarische Grenzen) aus einer multidisziplinären Perspektive einschließlich Ethik, Wirtschaft, Sozial- und Umweltwissenschaften. Aktuelle Anwendungen, insbesondere die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und laufende Erweiterungen (z.B. die Initiative "Die Welt im Jahr 2050") werden überprüft und vorgeschlagene politische (sektorale vs. integrative) Rahmenbedingungen für die Umsetzung kritisch bewertet. Ein separater Unterrichtsteil ist der mineralgewinnenden Industrie und der industriellen Fertigung sowie Handelsfragen gewidmet.